Stadt Gengenbach (Druckversion)

Wie engagiert sich die Stadt Gengenbach für den Klima- und Naturschutz?

In der Sitzung am 23. September 2020 hat die Stadtverwaltung dem Gemeinderat umfassend über die umgesetzten Maßnahmen und Projekte zum Klima- und Naturschutz berichtet. Einige Punkte werden wir in den nächsten Wochen hier auf unserer Homepage vorstellen.

Teil 8: Energetische Maßnahmen für städtische Gebäude

Die energetischen Maßnahmen an städtischen Gebäuden betreffen sowohl die Neubauten als auch die bestehenden Gebäude der Stadt Gengenbach. Eine energetische Sanierung hat das Ziel, Energie bei Heizungsanlagen, der Warmwasseraufbereitung und Belüftung einzusparen. Das gelingt durch gezielte bauliche Maßnahmen wie beispielsweise der Dämmung des Gebäudes oder dem Austausch alter Fenster und Türen.

Seit dem Jahr 2001 sind seitens der Stadt Gengenbach ca. 19 Mio. Euro in energetische Maßnahmen investiert worden. Darin enthalten sind die drei Großprojekte „Sanierung der Kinzigtalhalle“ mit ca. 3,35 Mio. Euro, „Neubau der Kindertagesstätte am Löwenbergpark“ mit ca. 5,14 Mio. Euro und „Neubau der Halle Reichenbach“ mit ca. 4,30 Mio. Euro.

Die Neubauten erfüllen die Kfw-55-Standards. Das bedeutet, dass diese Gebäude nur 55% der Primärenergie eines vergleichbaren Neubaus nach der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV) benötigen.

Die weiteren Ausgaben verteilen sich hauptsächlich auf den Austausch von Fenstern und Türen, die Sanierung von Dächern, die Wärmedämmung von Fassaden und den Austausch von Heizungsanlagen in bestehenden Gebäuden.

Foto: © Stadt Gengenbach

Teil 7: Energetische Maßnahmen der Wohnbau Gengenbach GmbH & Co. KG

In den Jahren 2006 – 2019 investierte die Wohnbau Gengenbach Gmbh & Co. KG beziehungsweise der vorherige Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft Gengenbach 3,1 Millionen Euro in energetische Maßnahmen. Dazu zählen Sanierungsmaßnahmen, die Verbesserung der Energieeffizienz, Dachdämmung, Fassadendämmung und der Fensteraustausch in über 15 Anwesen mit knapp 100 Wohnungen.

Investiert wurde im letzten Jahr mit 1,7 Millionen Euro zudem in den Neubau von zehn Wohnungen als öffentlich geförderter Wohnraum mit dem Standard Energieeffizienzgrad KFW 55. Das sind Gebäude mit besonders niedrigem Energieverbrauch.

Ebenso wurde im Jahr 2020 das „Alte Schulhaus Fußbach“ für ca. 870.000 Euro saniert. Für die Sanierung dieses ortsprägenden Gebäudes erhält die Wohnbau Zuschüsse i.H.v. 63.000 Euro, was vergleichbar mit einer Förderung mit dem Standard Energieeffizienzgrad KFW 70 ist.

 

Foto: © Stadt Gengenbach

Teil 6: Erweiterung der Waldbiotope und Waldrefugien

Eine Fläche von ca. 1,3% der Gesamtbetriebsfläche wurde im Stadtwald bereits als Waldbiotop kartiert. Neben diesen Waldbiotopen ist es Ziel der Stadt Gengenbach, die bereits vorhandenen Waldrefugien von derzeit 4,9 ha auf insgesamt 8 ha auszubauen.

Diese Waldrefugien werden im Rahmen des Alt- und Totholzkonzeptes Baden-Württemberg (FORSTBW2010) ausgewiesen und auch nach dessen Vorgaben unterhalten. Darüber hinaus sollen zur Steigerung der Biodiversität künftig auch Habitatbaumgruppen sowie einzelne wertvolle Habitatbäume im Stadtwald ausgewiesen werden.

Aktuell wurde im Bereich des Mattenhofes im Gewann „Steingräble“ in Zusammenarbeit mit dem dortigen Forstlichen Ausbildungszentrum ein naturnaher Schluchtenwald geschaffen. Hierbei wird der im Bestand überwiegende Nadelholzanteil hin zu mehr Laubholzanteil umgebaut.

Im Ergebnis soll ein baumartenreicher, naturnaher Mischwald mit ca. 80 % Laubholzanteil entstehen. Durch den zu erwartenden höheren Lichteinfall auf den Boden verändert sich die Vielfalt der Bodenvegetation. Dies schafft neuen Lebensraum für Amphibien und Kleinstlebewesen.

 

Foto: © Stadt Gengenbach

Teil 5: 60 % der Gemarkung Gengenbach besteht aus Wald

Der Waldbesitz der Stadt Gengenbach, der sogenannte „Stadtwald“, umfasst eine Holzbodenfläche von ca. 915 ha. Diese an die Waldservice Ortenau eG (WSO) zur Bewirtschaftung verpachtete Fläche speichert jährlich ca. 11.800 t CO². Die Privatwälder und der Staatswald auf der Gemarkung Gengenbach sind hier nicht berücksichtigt.

Dem Stadtwald werden aufgrund der 10-jährigen Planung, dem „Forsteinrichtungswerk“, jährlich 8.000 Festmeter (fm) Holz in verschiedenen Nutzungsformen nachhaltig entnommen.

Auf der gesamten Waldfläche der Gemarkung Gengenbach und deren Ortsteile wachsen ca. 100 fm je Tag nach. Nur auf den Stadtwald bezogen sind dies täglich ca. 22 fm. Das entspricht ca. 1 Fuhre Laubstammholz in langer Form, aufgeladen auf einen Holztransporter.

Neben der Erholungsfunktion kommen der Waldfläche zahlreiche weitere Schutzfunktionen zu. So liegen im Waldgebiet Flächen von Wasser- und Quellschutzgebieten, Bodenschutzflächen, Flächen für Klima- und Immissionsschutz sowie weitere Flächen in Landschaftsschutzgebieten.

 

Foto: © Stadt Gengenbach

Teil 4: „Pestizidfreies“ Gengenbach

Seit 1995 beschäftigt sich die Stadtgärtnerei mit alternativen Schädlingsbekämpfungsmitteln und baute sukzessiv den Pestizideinsatz ab. Schon damals hat man sich kritisch mit den Pestizideinsätzen auseinandergesetzt und auf Nachhaltigkeit gebaut.

Seit 2012 wird in der Stadt Gengenbach kein Glyphosat mehr eingesetzt. Zur Unkrautvernichtung nutzt die Stadt Gengenbach mechanische und thermische Verfahren.

Bei dem mechanischen Verfahren kommen Kehrmaschine, Freischneider und Kreiselegge zum Einsatz. Das thermische Verfahren setzt auf InfraWeeder, einer chemielosen Unkrautvernichtung auf Infrarotbasis, die mit bis zu 400 °C Wärmebestrahlung arbeitet.

In der Pflanzenaufzucht der Stadtgärtnerei werden Nützlinge zur biologischen Bekämpfung von Schädlingen an Gartenpflanzen verwendet.

 

Foto: © Stadt Gengenbach

Teil 3: Nachhaltig Kaffee trinken mit dem „Gengenbächer“

Ende des Jahres 2019 wurde der Gengenbächer von der Stadt gemeinsam mit dem Jugendgemeinderat auf den Weg gebracht.

Der Becher besteht in vollem Umfang aus umweltfreundlichem und recyclingfähigem Material.

Mit der Einführung des „Gengenbächers“ möchte die Stadt und der Gemeinderat ein Zeichen gegen die zunehmende Vermüllung setzen. Mittlerweile wurden schon über 500 Becher ausgegeben und der Becher ist auch weiterhin sehr gefragt.

Der Becher ist beim Café Honig, der Stadtbäckerei Dreher, dem Café Birnbräuer, dem Stadtcafé Alt-Gengenbach, dem Bistro Cappuccino, der Mensa des Studierendenwerks Freiburg auf dem Campus Gengenbach und beim Fachbereich Bürgerservice der Stadt Gengenbach erhältlich.

 

 

Teil 2: Windpark liefert Strom für 9.000 Haushalte

Windpark liefert Strom für 9.000 Haushalte

Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern haben die Stadtwerke Gengenbach 2017 zwei der vier Anlagen des Windparks Rauhkasten/Steinfirst übernommen. Mit unserer Beteiligung an der Windenergie Gengenbach GmbH sorgen wir dafür, dass möglichst viel von der Wertschöpfung hier, in unserer Region bleibt.

Der Windpark auf dem Rauhkasten/Steinfirst produzierte im Durchschnitt der Geschäftsjahre rund 26,4 Millionen Kilowattstunden Strom. Die Strommengen entsprechen dem jährlichen Verbrauch von etwa 9.000 Haushalten. Das entspricht einer tatsächlichen CO2-Einsparung von 17.600 t.

Der Windpark hat einen enormen Anteil an der Stromproduktion der erneuerbaren Energien. Damit haben sich die Stadtwerke Gengenbach ein weiteres Standbein in der nachhaltigen Energieproduktion aufgebaut. Und ein weiterer erfreulicher Aspekt ist die Tatsache, dass die vier Windräder auf dem Rauhkasten/Steinfirst der Windenergie Gengenbach GmbH im vergangenen Jahr rund 121.000 Euro Jahresüberschuss beschert haben.

 

Foto:  © Stadtwerke Gengenbach

Teil 1: Wertstoff-Recyclingstation im Fischerfeld

Wertstoff-Recyclingstation im Fischerfeld

Die Stadt Gengenbach hat seit längerer Zeit eine Wertstoff-Recyclingstation errichtet. Sie befindet sich auf dem Parkplatz im Fischerfeld, links vor der Hauptzufahrt zum Baubetriebshof.

Es können dort folgende Wertstoffe abgegeben werden:

  • Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen
  • Batterien und Akkus
  • Tintenpatronen und Tonerkartuschen
  • CDs/DVDs
  • Handys

Die Sammelstation ist zu folgenden Zeiten geöffnet:

Donnerstag:   16.00 Uhr - 18.30 Uhr

Samstag:        13.00 Uhr - 16.30 Uhr

Für die Sammlung der Wertstoffe stehen entsprechende Behältnisse zur Verfügung – bitte beachten Sie die dortigen Beschilderungen. Die jeweilige Entsorgung erfolgt umweltgerecht durch entsprechende Fachfirmen und Organisationen.

 

Foto: © Stadt Gengenbach

http://www.stadt-gengenbach.de/index.php?id=326