Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Blick auf das Rathaus
Blick auf Gengenbach
Herbstreben
Gengenbacher Adventskalender
Aktuelles aus Gengenbach

Hauptbereich

Großzügige Spende für die Flößerkapelle

Autor: Felix Ockenfuß
Artikel vom 27.11.2019

Großzügige Spende für die Flößerkapelle

Alexander Ehlen aus Aachen ist schon seit 39 Jahren Feriengast in Gengenbach. Mehrmals im Jahr besucht er die Stadt und wohnt in der Pension Heller.

Die Flößerkapelle an der Kinzigbrücke liegt ihm sehr am Herzen und deshalb hat er mit einer Spende die Sanierung der Kapelle initiiert. Bürgermeister Thorsten Erny bedankte sich bei Alexander Ehlen für die Großzügigkeit „es ist das erste Mal, dass ich als Bürgermeister eine Privatspende in einer solchen Höhe entgegen nehmen darf. Dank Ihrer großartigen Spende von 6.000 Euro konnte die Kapelle neu gestrichen und das Kreuz restauriert werden.“

Die Kinzigbrücke in Gengenbach gehört seit Jahrhunderten zu den wichtigsten Überquerungen des Flusses im vorderen Kinzigtal. Vermutlich hatten bereits die Römer hier eine Holzbrücke über den Fluss errichtet.  Die heutige Brücke stammt aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die alte Kinzigbrücke wurde 1776 errichtet und 1900 abgerissen.

1703 erbaute Samuel Johann die Brückenkapelle, allerdings nicht an ihrem jetzigen Standort sondern an der gegenüberliegenden Straßenseite. 1903 wurde die ursprüngliche Kapelle abgebrochen und 1911 an ihrem jetzigen Standort wieder aufgebaut, finanziert durch die edle Stiftung der „Jungfrau Karoline Bauer von Bermersbach“, so in der Inschrift in der Kapelle zu lesen.

Seit den 60er Jahren wird die ehmalige „Brückenkapelle“ als Flößerkapelle bezeichnet.

Die letzte Renovierung fand im Jahr 1989 auf Initiative der Flößergilde Schwaibach und der Bürgerlichen Fördergemeinschaft zur Erhaltung historischer Denkmäler statt.

Das Kreuz mit der fast lebensgroßen Darstellung Jesu wurde von Gabi Volk aus Steinach restauriert.

 

Fotos: © Stadt Gengenbach

Infobereich