Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Blick in Richtung Obertor
Freizeitbad "Die Insel"
Herbst in Gengenbach
Winterabend in Gengenbach
Sanierungsgebiet
info

Hauptbereich

Sanierungsgebiet "Stadtmitte-Klosterstraße"

Die Stadt Gengenbach führt im Sanierungsgebiet "Stadtmitte-Klosterstraße" eine städtebauliche Erneuerungsmaßnahme durch, die durch den Bund und das Land Baden-Württemberg mit Bewilligungsbescheid vom17.03.2015 im Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" (DSP)  gefördert wird.

Sanierungsziele und Schwerpunkte sind:

  • Modernisierung und Umbau des Rathaus-Areals
  • Verbesserung der Wohnqualität (Sanierung von Gebäuden durch die Eigentümer im Sanierungsgebiet) 
  • Aufwertung der Erschließungsbereiche und Verbesserung des Angebots für den ruhenden Verkehr

1. Durchführungszeitraum

Als Durchführungszeitraum für die gesamte Sanierungsmaßnahme "Stadtmitte-Klosterstraße" wurde vom Gemeinderat vorläufig in Anlehnung an den Bewilligungsbescheid des Regierungspräsidiums Freiburg die Frist bis zum 30.04.2025 festgelegt.

2. Förderung der Sanierungsmaßnahmen

Im Rahmen der Durchführung der Erneuerungsmaßnahme "Stadtmitte-Klosterstraße“ können Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an Gebäuden im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet unter bestimmten Voraussetzungen gefördert werden. Das Gebäude muss zwingend im durch Satzungsbeschluss förmlich festgelegten Sanierungsgebiet liegen.

Bei der Inanspruchnahme und der Gewährung der zur Verfügung stehenden Sanierungsfördermittel sind bestimmte Rahmenbedingungen zu beachten:

Die Förderfähigkeit von geplanten Sanierungsmaßnahmen wird im Rahmen eines Beratungsgespräches mit den Eigentümern abgeklärt. Die Beratungsgespräche werden von der LBBW Immobilien Kommunalentwicklung GmbH (KE) als von der Stadt beauftragtem Sanierungsträger geführt. Zudem ist abzuklären, ob die Finanzmittel im Jahr der geplanten Sanierung zur Verfügung stehen. Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, schließt die Stadt unter Mitwirkung der KE eine Modernisierungsvereinbarung mit dem Eigentümer ab. Die KE überwacht die Modernisierungsmaßnahmen während der Laufzeit, überprüft die Schlussrechnung und errechnet den tatsächlichen Zuschuss.

Es ist folgendes unbedingt zu beachten: Arbeiten, die ohne bzw. vor Abstimmung mit der Stadt und der KE begonnen oder durchgeführt werden, können nicht bezuschusst werden!

3. Förderquote und Obergrenze der Förderung für private Sanierungsmaßnahmen

Der Gemeinderat hat in der öffentlichen Sitzung am 21.12.2016 beschlossen, dass bei privaten Sanierungsmaßnahmen der Fördersatz 35 % der förderfähigen Kosten, maximal aber 50.000,-- € beträgt.

4. Welche Maßnahmen sind förderfähig (Beispiele)

  • Erneuerung von Heizungsanlagen
  • Erneuerung der Sanitärinstallation bzw. der Sanitärbereiche (Bad/WC)
  • Abbau von Barrieren, altersgerechter Umbau
  • Erneuerung der Elektroinstallation
  • Verbesserung des Wärme-/Schallschutzes
  • Verbesserung des Wohnungsgrundrisses (z.B. Einbau eines Wohnungsabschlusses oder die  Zusammenlegung von Räumen bei kleinen, gefangenen Zimmern)
  • Einbau von Isolierglasfenstern
  • Dacherneuerung
  • Instandsetzungsarbeiten als Folge der genannten Modernisierungsarbeiten (z.B. Putz- und Tapezier-, Bodenbelags- oder Fliesenarbeiten)

Die Förderfähigkeit wird im Rahmen eines Beratungsgespräches, welches die KE mit dem Eigentümer führt, abgeklärt.

Ansprechpartner bei der Kommunalentwicklung GmbH (KE) ist Herr Rudolf Kunstmann, der die Beratungsgespräche etc. durchführt.
Telefonnummer0721 35454 – 231
E-Mail schreiben

Merkblatt:

Städtebauliches Erneuerungsgebiet "Stadtmitte-Klosterstraße"

Abgrenzungsplan:

Lageplan förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes

 

 

Infobereich