Stadt  >  Kommunale Jugendarbeit  >  Kinder- und Jugendbeteiligung
Kinder- und Jugendbeteiligung


Jugendbeteiligung in Gengenbach

In Gengenbach werden verschiedene Formen der Jugendbeteiligung wie Jugendgemeinderat, Jugendhearings, Jugendbefragungen und Zukunftswerkstätten praktiziert. Damit hat Gengenbach einen „Partizipationsmix“, der alle Altersgruppen, Schularten und Zielgruppen einbezieht und der umfassend die Beteiligung von jungen Menschen an der Ausgestaltung unseres Gemeinwesens ermöglicht.


Gengenbacher Schülerbefragung 2012

Den Vertretern der Stadt Gengenbach und der Schulen ist es wichtig, dass sich Kinder und Jugendliche an unseren Schulen und in unserer Stadt wohl fühlen. Wir wollen die Interessen und Lebenssituationen der Kinder und Jugendlichen bei unseren Entscheidungen berücksichtigen und als Grundlage der Weiterentwicklung des Schulkonzeptes und der Jugendarbeit in der Stadt ernst nehmen.

Um mehr über die Wünsche, Lebenslagen, Gewohnheiten und Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen zu erfahren, führt das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Gengenbach in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt kurz vor den Sommerferien eine Schülerbefragung durch. Bei der schriftlichen Befragung, die in den Klassen durchgeführt wird, haben alle Schüler des Gengenbacher Schulzentrums im Alter von 10 bis 18 Jahren die Möglichkeit, sich anonym zu äußern. Dabei werden Fragen zu Freizeitverhalten, Schulangeboten, Sicherheitsempfinden, Suchtgefährdung, Unterstützungsbedarf bei schulischen Problemen und beim Übergang in den Beruf gestellt.

Schülerbefragung 2012

Wir werden an dieser Stelle über die Ergebnisse der Schülerbefragung informieren.

Jugendgemeinderat

Den Gengenbacher Jugendgemeinderat gibt es seit 1989. Er hat in diesen mehr als 20 Jahren viel für Kinder und Jugendliche in Gengenbach gemacht und bewegt. Auch wenn die über 100 bisherigen Mitglieder nicht alles erreicht haben, was sie sich vorgenommen haben, zeigen die Erfolge des JGR, dass sich diese Form der Jugendbeteiligung in Gengenbach bewährt hat. Die vielfältigen Veranstaltungen des JGR sind ein wichtiger Bestandteil der Jugendkultur in Gengenbach. Wenn „was los ist“ in der Stadt steigert das auch die gefühlte Lebensqualität von Jugendlichen und damit hat der JGR etwas wichtiges für die Jugend in der Stadt getan. Der JGR holt sich durch Schülerbefragungen regelmäßig konkrete Arbeitsaufträge von den Wählern ein und konnte sich gezielt für deren Interessen einsetzen. Der Jugendgemeinderat hat eine wichtige und tragende Rolle, da er eine kontinuierliche und fest verankerte Interessensvertretung von jungen Menschen garantiert. Er ist ein unverzichtbarer Teil der Demokratie-Erziehung und der politischen Kultur in unserer Stadt.

Mehr Informationen zum Jugendgemeinderat...

Jugendhearing

Jugendliche reden- Erwachsene hören zu... Unter diesem Motto fand am Samstag, 16. Januar 2010 von 14 bis 18.30 Uhr das erste Jugendhearing in Reichenbach statt. 36 Jugendliche aus Reichenbach waren der Einladung von Familien- und Seniorenbüro, Katholische Landjugend Reichenbach, Ortsverwaltung Reichenbach und Kinder- und Jugendbüro gefolgt. In einem ersten Schritt wurden die Anliegen und Interessen der Jugendlichen in Reichenbach gesammelt. Die Ergebnisse der Befragung, die das Kinder- und Jugendbüro im September durchgeführt hat, wurden ebenfalls präsentiert. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, diese Ergebnisse zu ergänzen und ihre Meinung dazu zu sagen. Zu den Themen, die den Jugendlichen am wichtigsten waren, wurden Arbeitsgruppen gebildet. Die Ergebnisse der einzelnen Gruppen wurden am Ende den anwesenden Teilnehmern, Vereinsvertretern, Ortschaftsräten und Gemeinderäten vorgestellt.
Ergebnisdokumentation Jugendhearing Reichenbach
Bilddokumentation Jugendhearing Reichenbach
Die wichtigsten Themen und Projekte wurden von den einzelnen Themengruppen weiter verfolgt. 


Weitere Maßnahmen zur Kinder- und Jugendbeteiligung waren 2007 die Jugendbefragung und 2008 die Zukunftswerkstatt für Kinder.