Stadt  >  Geschichte  >  Die drei Vereinsstädte
Die drei Vereinsstädte
In diesem Zusammenhang muß auch gesehen werden, daß Zell a. H., ebenfalls eine Stadt der Abtei, wenige Wochen später, am 25. März 1366, vom Abt Lambert aus der Hut der Abtei entlassen und auf dessen Bitten von Karl IV. unter Bestätigung des bisherigen Rechtsstandes und mit Übertragung der gleichen Hoheitsrechte wie bei Gengenbach in die Hut des Kaisers und des Reiches übernommen wurde. Die Urkunde hat die gleichen Formeln wie die für Gengenbach. Genau so verhält es sich beim Reichstal Harmersbach, das gleichfalls am 25. März 1366 dieselben Hoheitsrechte übertragen bekam. Mit anderen Worten: die ganze abteiliche Grundherrschaft im Kinzigtal ging als einheitliches Rechtsgebiet und mit vollkommen ausgebildeter Landeshoheit unter die Hut von Kaiser und Reich. In dieser Form war der Vorgang damals ungewöhnlich, war nur dem Geschick Lamberts zu verdanken und wurde vom Kaiser deswegen auch als ganz besondere Gnade bezeichnet. Da auch Offenburg mit Gengenbach im wesentlichen rechtsgleich war, schlossen sich; die drei Reichsstädte der Ortenau ganz natürlich enger zusammen und traten oft als „Verein" in Erscheinung, um so einen stärkeren politischen Faktor zu bilden. Sie schlossen 1352 ein Bündnis mit zwanzig anderen Fürsten und Städten zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Sicherheit im Lande. 1461 traten sie in ein großes Bündnis ein gegen die sogenannten westfälischen Gerichte. Die in Westfalen aufgekommene Feme suchte sich damals auch in Süddeutschland auszubreiten. Sie war eine rein private Selbsthilfeorganisation, die geheim tagte, willkürliche Urteile fällte und mit dem Tode bestrafte, ohne sich um Rechtsvorschriften zu kümmern. Hinterlistig, unversehens und grausam wurde die Strafe ebenso geheim ausgeführt, so daß eine lähmende Rechtsunsicherheit um sich griff. Dagegen also wandten sich mit den andern die Gengenbacher. Der Zusammenschluß der drei Städte trat aber seit 1503 besonders gegenüber den Pfandherren in Erscheinung. Immer wieder wurde das Bündnis bei gegebenem Anlaß erneut bekräftigt. Es sollte niemand gelingen, eine Stadt gegen die andere auszuspielen und dadurch der Reihe nach alle zu benachteiligen.