Stadt  >  Kindergärten  >  Elternbrief
Elternbrief 2011/2012


Sehr geehrte Eltern,

der Gemeinderat der Stadt Gengenbach hat in seiner öffentlichen Sitzung vom 08.06.2011 beschlossen, eine Erhöhung der Elternbeiträge für den Kindergartenbesuch in zwei Stufen, jeweils zum 01.09.2011 (bereits vollzogen) und zum 01.09.2012 vorzunehmen. Wir hatten Sie hierüber bereits im vergangenen Jahr informiert.

Darüber hinaus werden ab 01.09.2012 die Kosten für das Mittagessen Ihrer Kinder in den Kindergärten Farbklecks, Reichenbach und Schwaibach von bisher 2,99 EUR/Mittagessen auf 3,30 EUR/Mittagessen angehoben (Kinder unter 2 Jahren von 1,30 EUR/Mittagessen auf 1,50 EUR/Mittagessen). Die Kongregation der Franziskanerinnen in Gengenbach, die uns das Mittagessen für die Kinder liefert, hat mitgeteilt, dass dies aufgrund der Kostensteigerungen bei Personal, Lebensmittel und Benzin erforderlich ist.

Die Elternbeiträge betragen ab 1. September 2012:

für Kinder ab 3 Jahren bei Inanspruchnahme

 

 ab 01.09.2012

der Regelöffnungszeiten oder von verlängerten Öffnungszeiten            

   92,00 EUR/Monat

der Ganztagesbetreuung

       198,00 EUR/Monat

für Kinder unter 3 Jahren bei Inanspruchnahme

 

 ab 01.09.2012

der Regelöffnungszeiten

161,00 EUR/Monat 

einer Halbtagesbetreuung bis zu 5,5 Stunden/Tag

92,00 EUR/Monat 

von verlängerten Öffnungszeiten

127,00 EUR/Monat 

der Ganztagesbetreuung

281,00 EUR/Monat 


Selbstverständlich besteht weiterhin die Möglichkeit der einkommensabhängigen Ermäßigung der Elternbeiträge nach den Familienförderrichtlinien der Stadt Gengenbach. Die Ermäßigung richtet sich nach der Familiengröße (Kinderzahl) sowie nach dem Familienbruttoeinkommen. Hierdurch soll erreicht werden, dass der Elternbeitrag die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Eltern berücksichtigt und eine möglichst hohe soziale Gerechtigkeit geschaffen wird.
Die Jahres-Brutto-Einkommensgrenzen sowie die prozentualen Ermäßigungen ergeben sich aus folgenden Tabellen:

Kinder-
zahl

Jahres-Familien-Einkommen
(in Euro)
einschließlich Pauschale
für Vorsorgeaufwendungen
 

 Stufe I

 Stufe II

 Stufe I

 Stufe II

 1

 31.905

 22.701

 37.427

 28.223

 2

 35.586

 26.383

 41.108

 31.905

 3

 39.267

 30.064

 44.789

 35.586

 4

 42.949

 33.745

 48.470

 39.267

 5

 46.630

 37.427

 52.152

 42.949

 6

 50.311

 41.108

 55.833

 46.630

Für jedes weitere Kind erhöht sich diese Grenze in Stufe I und II um je 3.681 Euro.

Ermäßigung für das Stufe I Stufe II
 1. Kind  10% 30%
 2. Kind  40% 50%
 3. Kind  60% 70%
 Ab dem 4. Kind  80% 90%

Nicht Anspruchsberechtigte, d.h. Eltern deren Einkommen über den oben genannten Grenzen liegen, erhalten für den Fall, dass zwei Kinder gleichzeitig in der Einrichtung sind, einkommensunabhängig für das zweite Kind eine Ermäßigung von 35 % auf den geltenden Elterngrundbeitrag. Ein Antrag ist hierzu nicht erforderlich.

Wenn drei oder mehr Kinder die Einrichtung gleichzeitig besuchen, wird ab dem 3. Kind kein Elternbeitrag erhoben.

Bitte beachten Sie, dass ein Antrag auf Ermäßigung für jedes Kindergartenjahr unter Beifügung der entsprechenden Einkommensnachweise neu zu stellen ist. Die Ermäßigung wird ab Antragsmonat gewährt.

Sofern Sie der Stadt Gengenbach eine Abbuchungsermächtigung für den Einzug der Elternbeiträge erteilt haben, ist Ihrerseits keine weitere Veranlassung erforderlich.

Weitere Informationen und Anträge erhalten Sie in den jeweiligen Einrichtungen und bei der Stadt Gengenbach, Abt. Bürgerservice, Hauptstraße 17, Zimmer 4 (Tel.: 930-131).



Mit freundlichen Grüßen



Beate Brudy
BürgerService/Schulen & Kindergärten


Erläuterungen zum Ermäßigungsantrag 2012/2013:

Die Ermäßigungen richten sich nach der Familiengröße.

Als anrechenbares Einkommen wird das Jahresbruttoeinkommen der letzten 12 Monate zugrunde gelegt.
Das maßgebliche Jahresbruttoeinkommen umfasst den Gesamtbetrag aller Einkünfte (ohne Berücksichtigung negativer Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung).

Für Personen, die ihre Vorsorgeaufwendungen in voller Höhe für Renten-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung (Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil) tragen, wird die Einkommensgrenze um 5522 €/jährlich angehoben (Ausgleich für Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung).

Zur Klarstellung:
Kindergeld, Elterngeld und Landeserziehungsgeld bleiben außer Betracht.

Sofern die Ermäßigung nicht nur für ein Kindergartenjahr in Anspruch genommen wird, hat der Zahlungspflichtige jeweils jährlich seine Anspruchsberechtigung nachzuweisen. Im laufenden Jahr sich ergebende Einkommensänderungen bleiben grundsätzlich ohne Auswirkung. Eine Ausnahme gilt bei Beginn von Arbeitslosigkeit und/oder bei eintretender Hilfebedürftigkeit (Arbeitslosengeld II, bzw. HLU oder Grundsicherung bei Erwerbsminderung)

Zum Nachweis der Anspruchsberechtigung dienen die Verdienstbescheinigungen, der Einkommensteuerbescheid oder der Bescheid über den Lohnsteuerjahresausgleich des Kalenderjahres vor dem zu fördernden Kindergartenjahr. Sonstige Einkünfte sind durch Vorlage geeigneter Unterlagen nachzuweisen.

Liegt ein solcher Bescheid noch nicht vor, kann die Anspruchsberechtigung vorläufig auf der Basis des Bescheids des zweitvorangegangenen Jahres ausgestellt werden. Die Antragsteller sind verpflichtet, den Vorjahresbescheid, sobald er vorliegt, nachzureichen. Die Anspruchsberechtigung wird dann endgültig erteilt oder versagt.

Macht der Antragssteller keine Einkommensteuererklärung und keinen Lohnsteuer-jahresausgleich, dann kann die Anspruchsberechtigung ersatzweise durch die Lohn-steuerkarte, Rentenbescheide, Jahresbescheinigung oder Arbeitslosengeld- und/oder Sozialhilfebescheid und weitere Unterlagen nachgewiesen werden. In diesen Fällen muss eine gesonderte Erklärung über die Vollständigkeit der angegebenen Einkünfte abgegeben werden.

Die prozentuale Entgeltermäßigung (nach Stufe I oder II) erfolgt nach der Familiengröße, abhängig von der Stellung des/der Kindes/r in der Geschwisterreihe.

Die Anträge sind bei der Stadt Gengenbach – BürgerService –, Hauptstraße 17, Zimmer 4 in 77723 Gengenbach zu stellen.



Berechnungsbeispiele für den Kindergartenbesuch ab 01.09.2012 :

1. Für den Besuch einer Regelgruppe

Eine Familie hat 3 Kinder (8, 5 und 3 Jahre alt; die beiden Jüngeren sind im Kindergarten) und verfügt über ein Brutto- Jahreseinkommen von 28.121 €

Da sie die für 3 Kinder maßgebliche Jahres-Einkommens-Grenze von 30.064 € nicht überschreitet, erhält sie auf den Elternbeitrag Vergünstigungen nach der Stufe II.
Die Höhe richtet sich nach der Stellung der Kinder in der Geschwisterreihe.
Das 8-jährige Kind gilt insoweit als 1. Kind, das 5-jährige als 2. Kind und das 3-jährige als 3. Kind.
Für die Kinder im Kindergarten bedeutet dies für das 5-Jährige eine Ermäßigung von 50 % auf den Elterngrundbeitrag (= 45,00 €, ab 01.09.2012 = 46,00 €) und für das 3-Jährige eine Ermäßigung von 70 % (= 63,00 €, ab 01.09.2012 = 64,40 €).
Die Familie hat also auf Antrag die Möglichkeit, anstatt der 180,00 € (ab 01.09.2012 = 184,00 €), Elternbeitrag eine Reduzierung auf insgesamt 72,00 € / Monat, (ab 01.09.2012 = 73,60 €) zu erhalten.


2. Für den Besuch einer Regelgruppe

Eine Familie hat 4 Kinder (8 Jahre, 6 Jahre, Zwillinge von 4 Jahren), davon 3 Kinder in der Einrichtung, und verfügt über ein Brutto- Jahreseinkommen von 53.686 €. Der Familienvater ist selbständig tätig:

Die für 4 Kinder maßgebliche Einkommensgrenze beträgt hier 48.470 €, da der Familienvater selbständig tätig ist und seine Vorsorgeaufwendungen in voller Höhe selbst tragen muss. Die Einkommensgrenze ist somit überschritten. Die Familie erhält trotzdem (einkommens-unabhängig) eine Vergünstigung von 35 % auf das 2. Kind in der Einrichtung (= 31,50 €, ab 01.09.2012 = 32,20 €).
Für das 3. Kind in der Einrichtung wird kein Elternbeitrag erhoben.
Die Familie bezahlt somit für 3 Kinder in der Einrichtung insgesamt 148,50 € / Monat, ab 01.09.2012 = 151,80 €.

3. Für den Besuch einer Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit

Eine Familie hat 2 Kinder (4 bzw. 1 Jahr alt; beide Kinder sind im Kindergarten) und verfügt über ein Brutto- Jahreseinkommen von 34.768 €:

Das für zwei Kinder maßgebliche Jahres-Einkommen liegt zwar über 26.383 €, jedoch unter 35.586 €, d.h. die Familie erhält auf Antrag eine Vergünstigung nach Stufe I. Die Höhe richtet sich nach der Stellung der Kinder in der Geschwisterreihe.
In diesem Fall bedeutet dies für das 4-Jährige eine Ermäßigung von 10 % auf den Elterngrundbeitrag (= 9,00 €, ab 01.09.2012 = 9,20 €) und für das 1-Jährige eine Ermäßigung von 40 % (= 49,60 €, ab 01.09.2012 = 50,80 €).
Die Familie hat also auf Antrag die Möglichkeit, anstatt der 214,00 € (ab 01.09.2012 = 219,00 €) Elternbeitrag eine Reduzierung auf 155,40 € / Monat (ab 01.09.2012 = 159,00 €) zu erhalten.

Antrag auf Ermässigung der Elternbeiträge