Lokale Agenda  >  Leitlinien für Gengenbach  >  Soziales u. Gesundheit

I - Leitlinien im Bereich Soziales und Gesundheit

1. Soziale Zukunftsfähigkeit – Beteiligung, Dialog und Konsens pflegen

Gengenbach bevorzugt eine gesellschaftliche Kultur, die versucht, alle interessierten Bürger an den Entscheidungen zu beteiligen. Dabei werden Benachteiligte beachtet, integriert und gefördert. Durch vielfältige Formen des Dialogs und erweiterte Mitwirkungsrechte kann dies am besten erreicht werden.

2. In Bildung investieren

Gengenbach setzt auf kontinuierliche und vielfältige Bildungsangebote. Wichtig sind lebenslanges Lernen mit allen Facetten der Ganzheitlichkeit. Angebote zur Persönlichkeitsbildung, beruflichen Fort- und Weiterbildung, zur politischen Bildung, zur Information sowie zur spirituellen Orientierung tragen zu einer sozialen Zukunft bei. Sie werden als gleich wichtig anerkannt und sollten finanziell ebenbürtig gefördert werden.

3. Sozialen Ausgleich schaffen

Soziale Gerechtigkeit ist ein unabdingbares Ziel nachhaltiger Entwicklung. Die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen ist ein wichtiger Schlüssel dazu. Die Milderung sozialer Notlagen sollte ein grundlegendes Ziel des politischen Handelns in Gengenbach darstellen.

4. Einfluss für Kinder und Jugendliche verwirklichen

Gengenbach sollte Kinder und Jugendliche mit ihren Erfahrungen, Bedürfnissen – z.B. wohnortnahe Erlebnisräume und Betreuung – und Zukunftsvorstellungen ebenso ernst nehmen wie Erwachsene und Möglichkeiten für sinnvolle Aufgaben bieten.

5. Gesundheit für alle ermöglichen

In Gengenbach sollen alle Generationen sich gesund entwickeln und leben können.

Gengenbach achtet auf den Erhalt und Ausbau der nötigen Infrastruktur, gleicht alle städteplanerischen Maßnahmen mit diesem Ziel ab und setzt Programme zur gesunden Lebensführung um – z.B. durch Schaffung gesundheitsfördernder Lebensräume und durch Vorsorgedienste.

6. Zusammen leben

Gengenbach fördert das Zusammenleben verschiedener Nationalitäten, Kulturen, Religionen und Konfessionen und ermutigt zur Integration. Die unterschiedlichen Lebensformen, in denen Alt und Jung, Behinderte und Nichtbehinderte, Ausländer und Einheimische zusammenleben, sollten als Bereicherung der Gengenbacher Wohn- und Lebenskultur angesehen werden.

7. Initiativen fördern

Auf zahlreichen Gebieten leisten Gengenbacher Bürger wichtige gesellschaftliche Arbeit, z.B. kulturell, ökologisch, sozial, frauen- und entwicklungspolitisch, und vieles mehr. Unbezahlte Arbeit wie z.B. Ehrenamt, Familie, Verein sollte in unserer Gesellschaft eine hohe Wertschätzung erfahren. Dieses Engagement sollte durch die Stadt, die Kirchen, die Wirtschaft und private Förderer anerkannt und unterstützt werden.